Osmijeh Nade hat dieses Jahr bei den Para Olympics in Sarajewo   8 Medaillen gewonnen                               Herzlichen Glückwunsch

 

Delegation der Bosnien-Hilfe Büderich e.V. besucht Partnerverein in Kalesija

 

 

 

Eine Delegation der Bosnien-Hilfe Büderich e.V. war ein paar Tage zu Gast in Kalesija in Bosnien-Herzegowina. Auf dem Programm standen neben dem Gespräch mit dem Partnerverein „Osmijeh Nade“ sowie einer Schule auch historische Orte.

 

 

 

Bei der Anreise wurden die Teilnehmer von Salim Mustafic begrüßt. Er stammt aus dem Ort Kalesija und gilt für die Büdericher Hilfsorganisation als Vertrauter und Organisator vor Ort. Während des Bosnienkrieges 1992-1995 und einige Jahre danach fand er als Kriegsflüchtling in Unna eine Unterkunft. Später kehrte er in sein Heimatland Bosnien zurück. Doch die politische und wirtschaftliche Lage ließen ihm keine andere Wahl, er musste sein Heimatland verlassen, hatte er doch eine junge Familie zu ernähren. So lebt er nun mit seiner Frau und beiden Töchtern in Büderich.

 

 

 

Am ersten Tag wurde die Gedenkstätte im 80 km entfernten Srebrenica besucht. Beim Massaker während des Bosnienkrieges wurden über 8.300 Bosnier – vorwiegend Jungen und Männer jeden Alters - getötet. 

 

 

 

Am zweiten Tag stand der wichtigste Termine an: Besuch des Partnervereins Osmijeh Nade. Die Büdericher Hilfsorganisation bringt seit vielen Jahren Kleidung, Schuhe, Fahrräder, Spielzeug, Werkzeug und Haushaltsgeräte aus Spendensammlungen zu diesem Verein. Osmijeh Nade bedeutet „hoffnungsvolles Lächeln“. Der Verein kümmert sich um Familien mit Kindern mit Behinderung. Derzeit sind es 87 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung, die dem Verein angehören. Man trifft sich im Vereinsheim, um gemeinsam zu spielen, malen oder basteln. Für die Eltern ist es eine Anlaufstelle um sich auszutauschen. Aber auch organisierte Fahrten, wie z.B. zu den Para Olympics nach Sarajevo, werden vom Verein angeboten. Mit den drei Verantwortlichen des Vereins wurden die nächsten Spendentransporte besprochen. Das dringendste Problem stellt für den Verein derzeit der alte Transporter dar. Mit diesem Fahrzeug werden die Vereinsmitglieder zu Veranstaltungen gefahren oder Besuche im Krankenhaus ermöglicht. „Nicht alle Familien verfügen über ein eigenes Auto und zur Teilhabe am Vereinsleben ist dieses Fahrzeug für die Mitglieder sehr wichtig“, berichtet Munevera Ramic. Es stehen teure Reparaturen für diesen sehr alten Transporter an, die der Verein nicht leisten kann. Deshalb wird zusammen überlegt, ein gutes, gebrauchtes Fahrzeug anzuschaffen. Die Bosnien-Hilfe Büderich will einen Großteil der Anschaffungskosten übernehmen. 

 

Große Freude kam zum Ende des Besuchs auf: Jürgen Langenscheidt von der Büdericher Hilfsorganisation hat sechs gebrauchte Laptops übergeben. Osmijeh Nade wird diese Computer mit Spiel- und Lernprogrammen für Kinder nutzen.

 

 

 

Mit einer Barspende der Büdericher Bosnien-Hilfe ist für den anstehenden Winter vorgesorgt worden: es kann Brennstoff für die Heizung angeschafft werden. Die drei Vereinsvorsitzenden von Osmijeh Nade bedankten sich für die Spenden der Bürger aus Werl und Umgebung. Denn die jährliche Förderung der Gemeinde wurde von 1.500 auf 1.000 EUR gekürzt. Somit ist dieser Verein dringend auf die Hilfen von außerhalb angewiesen.

 

 

 

Im Anschluss wurde eine Grundschule im nahegelegenen Ort Vukovije besucht. Denn über eine Organisation kann die Bosnien-Hilfe Büderich gebrauchte Laptops bereitstellen, die sogar mit geeigneten Programmen für Schüler ausgestattet sind. Der Schulleiter Armin Hodzic bedankte sich bei den Büderichern: „Ich bin sehr erfreut, dass unsere Schule unterstützt werden soll, denn es gibt hier bisher nur wenige Computer, die alt sind nicht mehr richtig funktionieren.“

 

 

 

Die Tage drei und vier nutzen die Reiseteilnehmer für historische Ort: in Konjic wurde eine ehemalige Bunkeranlage der jugoslawischen Armee besucht, die von Präsident Tito gebaut wurde und in Krisenzeiten über 400 Militärs und Politiker über einen Zeitraum von sechs Monaten Schutz vor der Außenwelt finden sollten. In der Hauptstadt Sarajevo wurde ein Tunnel besichtigt, der im Bosnienkrieg die Versorgung der Stadt leistete. Denn Sarajevo litt unter einer vierjährigen Belagerung, wo die Kriegsgegner die offiziellen Versorgungswege abgeschnitten haben.

 

 

 

„Sehr beeindruckend“ findet Teilnehmer Andreas Kortmann die Reise. Er ergänzt: „Leider schafft die Politik keinen wirtschaftlichen Aufschwung, der den Einheimischen eine Perspektive bietet“. Aber auch er ist wie alle anderen Büdericher von der Herzlichkeit der Menschen begeistert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Transport ging am 12.07.2019 nach Bosnien, Danke nochmal an die vielen Helfer .

Der Transport kam ohne Probleme durch den Zoll und wurde wie immer vor Ort verteilt.

 

Osmijeh Nade bedankte sich herzlich bei allen Spendern, wir hätten mit dem Transport große Probleme gelöst.

 

Bitte alle Sachspenden bei

Jürgen Langenscheidt, Büdericher Bundesstr. 4, 59457 Werl,

Tel 01712216483 abgeben,

einfach vor der Garage legen.

Der nächste Transport wird Mitte Dezember durchgeführt

Achtung Jahreshauptversammlung am 26.10.2018 ab 19Uhr bei Heiner

 

Besuch in Bosnien

 

Besuch und Fußballturnier in Bosnien

 

Eine Gruppe von 33 Personen machten sich am Dienstagmorgen, 22.05. per Flugzeug von Dortmund auf den Weg Richtung Kalesija in Bosnien. Kalesija ist eine Gemeinde im Nordosten von Bosnien-Herzegowina. Im letzten Jahr zum Büdericher Pfingstturnier war eine U13-Jugendmannschaft aus Kalesija zu Gast und verlebte gemeinsam mit der D-Jugend ereignisreiche Tage in Büderich und Umgebung. So nutzten nun die Büdericher die Pfingstferien zu einem Gegenbesuch. Aber nicht nur Fußballer und Trainer reisten ins 1.400km entfernte Kalesija. Auch viele Eltern, Angehörige, Vorstandspersonen und Vertreter der Bosnienhilfe schlossen sich an.

 

Die Freude bei allen Beteiligten bei der Ankunft war sehr groß, hatte man doch in den letzten Monaten den Kontakt gepflegt und fieberte auf das Wiedersehen hin.

 

Untergebracht waren die Büdericher bei vielen Bosniern, die im letzten Jahr zu Besuch in Büderich waren oder in einem Motel im Ort.

 

Gleich bei der Ankunft gab es für alle Teilnehmer eine bosnische Spezialität: Cevapcici. Im Restaurant „Duldung“ war der Tisch reichlich gedeckt. Der Name „Duldung“ stammt aus der Zeit, als die bosnischen Flüchtlinge in Deutschland den Stempel „Duldung“ in ihren Pass bekamen.

 

Am Nachmittag des ersten Tages fuhr die Gruppe zur Gedenkstätte nach Srebrenica, wo bei einem Massaker im Bosnienkrieg 1995 über 8600 Menschen umgebracht wurden.

 

Am zweiten Tag stand ein Fußballturnier an, welches der Verein FK Bosna Kalesija für die Büdericher Jungs organisierte und an dem benachbarte Fußballvereine teilnahmen. Die Büdericher erwiesen sich als Turniermannschaft und steigerten sich von Spiel zu Spiel. Am Ende verloren sie beim Neunmeterschießen und erreichten den vierten Platz. Die befreundete Mannschaft aus Kalesija, die im letzten Jahr auch das Pfingstturnier gewonnen hatte, stand am Ende als Turniersieger fest.

 

Einige Büdericher besuchten in Kalesija den Verein „Osmijeh Nade“. Dies ist ein Verein in dem sich Eltern mit ihren behinderten Kindern treffen, sie dort beschäftigen und gemeinsame Ausflüge organisieren. Seit vielen Jahren unterstützt die Bosnienhilfe Büderich diesen Verein. Beim Besuch wurden Lebensmittelpakete an bedürftige Familien übergeben und weiterer Bedarf für den nächsten Hilfstransport besprochen.

 

Am späten Nachmittag fanden sich alle Büdericher und viele Bosnier im Garten der Familie Mustafic ein, um gemeinsam zu grillen und den Tag ausklingen zu lassen.

 

Mit einem Bus ging es am dritten Tag zur Landeshauptstadt Sarajevo. Für die 140km lange und sehr hügelige Strecke benötigt man knapp drei Stunden, denn es gibt es weder Autobahnen noch Schnellstraßen. Per Reiseleitung wurden kulturelle und historische Orte besucht, wie z.B. die Stelle, an der 1914 beim Attentat der Erzherzog Franz Ferdinand ermordet wurde, was den Ersten Weltkrieg auslöste. Oder mitten in der Altstadt der Punkt, an dem osmanische auf österreichich-ungarische Architektur trifft. Anschließend ging die Fahrt in einen Naturpark zur Quelle des Flusses Bosna. Zum Abschluss wurde an einer großen Tafel im Brauhaus in Tuzla gegessen.

 

Der vierte Tag galt der Erholung. In der benachbarten Stadt Tuzla luden die Salzseen zum Baden ein und die angrenzende Altstadt zum Bummeln. Am gleichen Tag war eine Gedenkfeier in Tuzla, die an den Einschlag einer Granate mit 71 jugendlichen Todesopfern erinnerte. Am späten Nachmittag spielten die Fußballer aus Kalesija und Büderich auf dem Platz von Trainer Sadik gegeneinander.

 

Die Menschen in Bosnien waren sehr gastfreundlich. Überall wurden die Büdericher herzlich empfangen und sofort Getränke und Speisen gereicht. Vor allem in den Familien, wo die Büdericher untergebracht waren, war die Freude über den Gegenbesuch sehr groß. Sie wurden bestens verwöhnt, obwohl viele Bosnier als gläubige Muslime selbst wegen des Ramadan auf Vieles verzichteten.

 

Alle Teilnehmer stellten am Ende der Reise fest, dass trotz der unterschiedlichen Religionen die Menschen beider Nationen sehr gleich sind. Vor allem die Liebe zum Fußball, die beide Orte weiter zusammengebracht hat und sich über religiöse und kulturelle Grenzen hinwegsetzt.

 

Ein großer Dank gilt Karla und Jürgen, die die Fahrt mit viel Aufwand vorbereitet haben.

 

Auch herzlichen Dank allen Bosniern, die uns Büdericher gut untergebracht und versorgt und zu allen Orten gefahren haben. Des weiteren bedanken wir uns bei Sanella und Salim, die über die fünf Tage organisieren und übersetzen mussten und so die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

 

Nicht zuletzt ein Dank an den Förderverein, der unsere Fußballer ein wenig finanziell unterstützt hat!

 

Der Transport der kurz nach Ostern losfuhr ist angekommen und die Sachen wurden bereits verteilt

Zu Weihnachten wurden wieder 90 "Weihnachtspäckchen" bei Osmijeh Nade verteilt

Der nächste Transport geht 1. Woche im April , wer noch Sachen abgeben möchte, bitte in blaue Säcke verpackt bei Langenscheidt 02922 1577 abgeben, einfach vor der Garage ablegen.

Der Weihnachtsbaumverkauf für die Bosnien-Hilfe-Büderich e.V findet wieder auf dem Hof Hoeppe ab dem 09.12.2017 statt.

Achtung am 26.08.2017 ist wieder die BosnienFete auf dem Hof Hoeppe

Die Bosnien-Hilfe-Büderich e.V., DJK Blau-Weiß Büderich e.V.  und der FK Bosna Kalesija bedanken sich ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung bei allen Spendern und vor allem bei der Volksbank Hellweg. Ein Großteil der Kosten konnte durch die Crowdfunding-Aktion gedeckt werden.

Hier unser Bericht über die fünf ereignisreichen Tage:

Die Spannung ist kaum auszuhalten. Der Bus mit 14 Kindern, einem Trainer mit Frau und zwei Betreuern war für 18 Uhr erwartet, doch der Verkehr auf den deutschen Autobahnen verzögert die Ankunft auf 20 Uhr. An diesem Donnerstagnachmittag vor Pfingsten trifft sich die D2-Jugendmannschaft von Blau-Weiß Büderich nicht nur zum gewöhnlichen Fußballtraining. Sie erwarten ihre Gäste aus Kalesija in Bosnien. Der Besuch ist seit einem halben Jahr geplant und nun will jeder zuerst den Bus entdecken, der den Weg zum Sportplatz findet.

Endlich ist der Bus da. Die bosnischen Kinder im Alter von 10-13 Jahren sehen erschöpft aus, aber ihr erster Weg ist direkt auf den Fußballplatz; ein bisschen Kicken, die Beine vertreten.  24 Stunden dauert die Fahrt der 1.500km langen Strecke durch Bosnien, Kroatien, Slovenien, Österreich und Deutschland. "Sprechen die englisch oder sogar deutsch, wie kann ich mit denen kommunizieren?" so oder ähnlich lauten die Fragen der Mannschaft von BWB, denn die Gäste werden bei den büdericher Fußballern untergebracht.

Nach einem gemeinsamen Abendessen fahren die bosnischen Kinder mit ihren neuen Fußballkollegen  zu ihren Gasteltern. Vier spannende Tage liegen nun vor allen Beteiligten.

Da die büdericher Kicker am Freitag Schulpflicht haben, kommen ihre bosnischen Gäste mit in die Schule. Darauf scheinen die Kids aus Bosnien keine große Lust zu haben, viele mussten "ganz dringend"  nach der vierten Stunde  zum Training. Am Nachmittag fahren sie nach Soest, der Wirt vom "Wilden Mann" hat zum kostenlosen Mittagessen eingeladen. Anschließend  eine neue Sportart für die Gäste: Bowling. Schnell ist das mit den Löchern in den Kugeln erklärt und die Kids haben ihren Spaß. Am Spätnachmittag treffen sich wieder alle am Sportplatz, denn das Pfingstturnier beginnt. Für das Abendessen gibt es noch eine Einladung, dieses Mal vom "Hilbecker Hof".

Der Samstag steht dann endlich ganz im Zeichen des Fußballs. Beim Pfingstturnier treten die D-Jugendlichen gegeneinander an. Die Gäste aus Bosnien bilden zwei Teams, die es sogar beide bis ins Finale schaffen. Viele Fußball-Fachleute bestaunen die Kicker vom Balkan, die einen sehr disziplinierten und richtig guten Fußball spielen. Am Sportplatz sind auch viele Bosnier, die in Werl und Unna eine neue Heimat gefunden haben. Unter anderem auch Milo, der als Schiedsrichter für eine Mannschaft aus Unna pfeift. Er springt kurzerhand als Schiedsrichter beim Pfingstturnier ein und pfeift seine Landsleute.

Nach dem Turnier treffen sich alle Gäste, Spieler, Eltern, Fußballvorstand und Sponsoren im Sportheim zur offiziellen Begrüßung. Die Bosnier haben Pita mitgebracht, eine gefüllte Teigtasche, die als Spezialität im gesamten ehemaligen Jugoslawien gilt.

Am Sonntag steht "Action" auf dem Plan. Die bosnischen Kinder und ihre Gastgeber fahren ins "Kiki-Island", ein großer Indoor-Spielplatz zum Klettern und Toben. Der Nachmittag und Abend wird wieder gemeinsam auf dem Sportplatz verbracht, es läuft noch das Pfingstturnier.

Zwei Highlights erwartet die Büdericher und Bosnischen Fußballer am Montag: zuerst der Besuch im Dortmunder Zoo. Für deutsche Kinder  nichts ungewöhnliches, aber in Bosnien gibt es keinen Zoo. Entsprechend groß sind die Augen der Kinder bei Löwen und Elefanten.

Und dann noch zum BVB. Die Führung durch das Stadion werden die kleinen Kicker und die Erwachsenen sicher nicht vergessen.

Aus Dortmund zurück trifft man sich wieder am Sportplatz. Ein gemeinsames Abendessen mit den Gasteltern und für die Kinder noch einmal kicken auf dem Kunstrasen bevor es heißt "Abschied nehmen". Mit Tränen in den Augen - vor allem bei den Gasteltern, aber auch bei den Kindern - macht sich der Bus wieder Richtung Heimat Kalesija. Zuvor lädt der Trainer von FK Bosna Kalesija die büdericher Mannschaft ein, im Juni nächsten Jahres nach Kalesija zu deren Turnier zu kommen. Eine Einladung, der schon einige Eltern zugestimmt haben!

Peter Kothenschulte

Sie sind angekommen

----------------------------

Der Transport wurde gestern (11.05.2017) beladen über 6 Lademeter.

Der nächste Transport geht am 12.05.2017, wer noch Sachen dafür abgeben möchte Bitte bis zum Wochenende 07.05.2017 bei Heiner abgeben.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es ist geschafft wir haben etwas mehr als die gewünschten 3000€ durchs Crowdfunding eingenommen.

Herzlichen dank allen Spendern. Die gewünschten Spendenquittungen sind unterwegs.

---------------------------

Heute am 02.12.2016 ging der letzte Transport fürs Jahr 2016

Heute am 02.12.2016 ging der letzte Transport für dies Jahr 2016 ab. Es waren wieder mehr als 4 Lademeter.

Achtung der nächste Tramsport erfolgt Anfang Dezember

Achtung ab dem 10.12.2016 wieder Weihnachtsbaumverkauf